Drucken


imageDie Vorster St. Eustachius Schützenbruderschaft trauert um Josef Rademacher. Er war Ehrenmitglied und Ehrenpräsident. Am Sonntag, dem 3. November 2013 verstarb er im Alter von 83 Jahren. Mit 16 Jahren trat er in die Bruderschaft ein. Ein junger Mann voller Tatendrang.

Zunächst Mitbegründer des Jägerzuges „ Schwarz Weiss “, dann Hauptmann des Grenadierzuges „ Kirchenchor MGV Cäcilia “. Vorsitzender des Kirchenchors war er von 1954 bis 1974. Sein großer Wunsch, einmal Schützenkönig zu werden, erfüllte sich 1954. Für alle diese Verdienste wurde er 1958 mit dem Silbernen Verdienstorden geehrt.

Die nächste große Herausforderung folgte 1961. Die Mitglieder der Bruderschaft wählten ihn als Nachfolger von Präsident Peter Heimes zum 1. Brudermeister und Präsidenten. Es folgten 30 Jahre, in denen er mit großem Elan das Ruder in der Hand hatte.

Die Bruderschaft erlebte eine beispiellose Entwicklung. Mehrfach wurden seine Leistungen gewürdigt. 1965 Hoher Bruderschaftsorden, 1971 St. Sebastianus Ehrenkreuz, 1978 Schulterband zum SEK, 1986 wurde ihm der Goldene Stern zum SEK verliehen.

Neben all diesen Aktivitäten war er auch noch außerhalb des Schützenwesens tätig. So im Rat der Stadt, im Kulturausschuss, im Pfarrgemeinderat oder im Aufsichtsrat der Raiffeisenbank. Als Dank und in Anerkennung dieser vielen ehrenamtlichen Tätigkeiten wurde ihm 1991 das Bundesverdienstkreuz verliehen! Josef Rademacher hat sich um unsere Bruderschaft und um Vorst verdient gemacht, wir werden ihn vermissen! 

 

.