Wir verwenden Cookies, um Ihre Erfahrung auf unserer Website zu verbessern. Durch das Surfen auf dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Plakat  

Eustachius FestBuch 2018 plakat web klein

   

Suche  

   

Aus den Galerien  

   

Veranstaltungen  

Sonntag, den 02.09.2018
2. Generalversammlung im Festzelt


Mittwoch, den 05.09.2018
Chargiertenversammlung im PZ


08.09. bis 11.09.2018
Schützenfest Vorst 2018


14.09. bis 16.09.2018
Bundesschützenfest Xanten - DV Münster


   

 

Sicherer Raum für Kinder und Jugendliche bei den Neusser Bruderschaften

 

Im April trafen sich insgesamt 57 Verantwortliche Mitglieder aus den Vorständen der 18 Bruderschaften im Bezirksverband Neuss in zwei Gruppen, um sich  jeweils einen ganzen Tag von zweiReferenten aus dem Schulungsteam der Diözesanschützenjugend zum Thema Prävention und Qualitätsstandards in der Kinder- und Jugendarbeit weiterbilden zu lassen.

Die Bruderschaften im Bezirksverband Neuss arbeiten bereits seit mehreren Jahren mit den jeweiligen Jugendämtern zusammen und so stellte die Stadt Kaarst den Schützen gerne einen Besprechungsraum in ihrem Bürgerhaus als Schulungsort zur Verfügung. Bei den hohen Temperaturen am vergangenen Wochenende qualmten den Anwesenden schnell nicht nur die Köpfe. Gemeinsam wurden Handlungsfelder erarbeitet und rechtliche sowie verbandliche Grundlagen für einen sicheren und respektvollen Umgang mit Kindern und Jugendlichen erarbeitet. Raum für die eigene Entwicklung bieten, Selbstbewusstsein stärken und das Verständnis demokratischer Prozesse fördern waren dabei nur einige der gemeinsam erarbeiteten Standards.

Ebenfalls im Fokus stand der bestmögliche Schutz der den Schützen anvertrauten Kinder und Jugendlichen. So reichen die für die Jugendarbeit verantwortlichen Ehrenamtler bereits jetzt im regelmäßigen Abstand erweiterte polizeiliche Führungszeugnisse vor und lassen sich vielfach in mehreren Einheiten durch das Diözesanschulungsteam zu Jugendleitern nach dem bundesweit einheitlichen JuLeiCa-Standard ausbilden. Im nächsten Schritt wollen die Bruderschaften, die zugleich auch anerkannter Träger der freien Jugendarbeit sind, nun dem Wunsch des Kölner Erzbischofs nachkommen und Präventionskonzepte erstellen und dem Erzbistum, dem sie als kirchlicher Verband angehören, einreichen.

   

Facebook