Suche  

   

Aus den Galerien  

   

1945 auf einem als Passagierschiff umgerüsteten Frachter namens „Cherso“ zwischen Korsika und Italien geboren, kam Chersi 1973 nach Deutschland. Vorher war er noch sieben Jahre in der Schweiz, wo er seine Ehefrau Monika kennengelernt und geheiratet hat.

Zur kirchlichen Trauung kam er 1970 extra in die Antoniuskapelle nach Vorst. Sofort als er nach Deutschland umgesiedelt war, ist er in den Jgz. „Fidele Brüder“ eingetreten, nachdem er die „schwierige“ Aufnahmeprozedur im Lokal „Marianne“ überstanden hatte. Bei den „Fidele Brüder“ war Chersi zwei Mal Zugkönig.

Höhepunkte seiner Schützenlaufbahn war 1993/94, als er Minister bei Johann Müllers war und natürlich 1996/97, als er als Chersi I. die Vorster Bruderschaft als Schützenkönig repräsentierte.

Sein Leitspruch in seinem Königsjahr lautete in Abwandlung von J.F. Kennedys Ausspruch: „Ich bin ein Vorster !“

.
   

Facebook