Drucken

Vorster Bürgerinnen und Bürger haben auch in diesem Jahr wieder derer gedacht, die Opfer durch Gewalt und Krieg geworden sind.
 

Der Tag begann mit dem Gedenkgottesdienst in der Pfarrkirche durch Pastor Dr. Peter Seul. Danach zogen die Teilnehmer im Schweigemarsch zum Grab des unbekannten Soldaten.
 

100 Jahre nach dem Beginn des 1. Weltkrieges und 75 Jahre nach dem Beginn des 2. Weltkrieges gedachte Bürgermeister Franz Josef Moormann in seiner Rede, den vielen Millionen Menschen die während dieser Zeit und auch danach darunter gelitten haben.
 

„Viele nehmen es nicht mehr wahr warum wir zu diesem Gedenken gehen. Einerseits sind wir durch die Medien nah dran an diesen Geschehnissen, andererseits sind sie weit weg. Wir müssen immer dafür eintreten, dass sich solche Dinge nicht wieder ereignen“.
 

Moormann verwies auf die vielen Friedensnobel-Preisträger, wie Albert Schweitzer, Dag Hammarskjöld, Martin Luther King, Willy Brandt, Mutter Teresa, Lech Walesa oder Nelson Mandela, die sich für den Frieden in dieser Welt eingesetzt haben.
 

Über 30 aktuelle Krisenherde weltweit werden uns aber tagtäglich vor Augen geführt, u.a. in Afghanistan, Irak, Israel/Palästina, Libyen, Nigeria, Syrien, Ukraine müssen unschuldige Menschen unter diesen Auseinandersetzungen unermessliches Leid ertragen. Er verwies darauf, dass das Ziel sein muss, gemeinsam und friedlich in Freiheit zu leben.

.

 

Sein Dank geht an die Bruderschaft und deren Mitglieder, die alljährlich diese Gedenkfeier durchführen. Ganz besonders freut ihn die Teilnahme der Jugend.
 

Auch in diesem Jahr sorgten der Männergesangverein Cäcilia unter der musikalischen Leitung von Frau Preinfalck und das Bundesschützen-Musikkorps Kleinenbroich für den musikalischen Rahmen.
 

Nach einem Gebet durch Pastor Dr. Seul bedankte sich Brudermeister Thomas Schröder bei den Teilnehmern dieser Gedenkfeier, den Fahnenträgern, der Feuerwehr, dem MGV Cäcilia, der BSMK Kleinenbroich, Bürgermeister Moormann, Pastor Dr. Seul.
 

Dem Jägerzug Heideröschen gilt der besondere Dank für die Pflege dieser Gedenkstätte.