Suche  

   

Aus den Galerien  

   

Veranstaltungen  

Keine Termine
   

Zur Mitgliederversammlung der St. Eustachius-Schützenbruderschaft konnte der erste Brudermeister und Präsident Thomas Schröder die Vorster Schützen im Pfarrzentrum begrüßen. Besondere Grüße richtete er an Schützenkönig Herbert I. Heimes und seine Minister Guido Spahn und Franz Geers sowie an den Jungschützenkönig Rico I. Seifert und Minister Milan Carl.

 

Nachdem die Formalitäten erledigt waren, wurden von der Versammlung auch keine Einwände gegen das Protokoll des Vorjahres erhoben. Es folgten die diversen Berichte. Thomas Schröder blickte in seinem Jahresbericht auf das abgelaufene Jahr. Negativ fiel auf, dass die Beteiligung der Schützen an Veranstaltungen außerhalb des Schützenfestes, wie Schützenball und Volkstrauertag, schlecht war.

Das Positive aber überwog. Der Beschluss aus dem Vorjahr, vier stark ramponierte Fahnen restaurieren zu lassen, hat sich ausgezahlt. Im Kloster Mariendonk waren sie für insgesamt 20.000 € runderneuert worden und jetzt in neuem Glanz zu bestaunen.

 

.

Thomas bedankte sich bei den Majestäten des Vorjahres, Schützenkönig Heinz Martin Schmidtke und Jungschützenkönig Patrick Berrisch, für die tolle Zusammenarbeit und wünschte dem neuen Schützenkönig Herbert Heimes und Jungschützenkönig Rico Seifert ein unvergessliches Königsjahr.

Geschäftsführer Wolfgang Fürst nannte die aktuellen Mitgliederzahlen. Insgesamt 775 Mitglieder sind 11 weniger als im Vorjahr. Die Zahl der Jungschützen liegt konstant bei 86. Dazu kommen 6 Schülerschützen und 34 Edelknaben. Heinrich Mertens ist mit 89 Jahren das älteste Mitglied. Heinrich Schroers und Peter Bends sind mit 83 Jahren die ältesten aktiven Schützen.

Schatzmeister Markus Hannen konnte ein leichtes Plus in der Kasse vermelden und zur Freude der Anwesenden verkünden dass die Mitgliedsbeiträge stabil bleiben. 

Bei den Jungschützen hatte es Anfang des Jahres einen Wechsel des Jungschützenmeisters gegeben. Frederic Tillmanns wurde zum Nachfolger von Markus Jungbluth gewählt. In dieser Funktion berichtete er von den Aktivitäten im vergangenen Jahr und auch von weiteren Veränderungen im Jungschützenvorstand. Frederic bedankt sich bei seinem Vorgänger Markus Jungbluth für dessen geleistete Arbeit für die Vorster Schützenjugend in den vergangenen Jahren. Der Bezirksjungschützentag am 26. April 2015 ist das Mammutprojekt dem sich die Jungschützen seit geraumer Zeit intensiv widmen. Er wünscht sich natürlich, dass das nicht nur ein Fest für die Jugend ist, sondern dass alle Vorster Schützen zum Gelingen der Veranstaltung beitragen.

Dieter Wimmers, Vorsitzender des Förderkreises, lobt 78 Schützen in acht Arbeitsgruppen die mit ihrer Arbeit zum Gelingen des Schützenfestes und anderen Veranstaltungen der Bruderschaft leisten.

Sie sorgen dafür, dass das umfangreiche Festbuch zusammengestellt und rechtzeitig zum Schützenfest an die Vorster Haushalte verteilt wird. Sie kümmern sich um das Archiv, um die Chronik, planen Veranstaltungen und setzen sie um, sammeln Mitgliedsbeiträge bei den passiven Mitgliedern, werben neue Mitglieder. Die Durchführung des Erntedankfestes im Tuppenhof gehört ebenso dazu wie die Außendarstellung im Internet. Ohne diese freiwilligen Helfer wäre das Bruderschaftsleben in diesem Ausmaß nicht möglich.

Kassenprüfer Günter Brauckmann bestätigte Schatzmeister Markus Hannen eine tadellose Kassenführung und lobte ausdrücklich seine Kompetenz. Er hatte keine Beanstandungen und beantragte die Entlastung, die durch die Versammlung erteilt wurde.

Thomas Schröder wies auf Veränderungen im Vorstand hin. Er bedankte sich bei Markus Jungbluth für dessen tolle Arbeit als Jungschützenmeister in den vergangenen Jahren und wünschte seinem Nachfolger Frederic Tillmanns viel Erfolg. Herbert Heimes gehört als Schützenkönig dem Vorstand noch bis 2016 an, wird aber als Jägermajor abtreten. Die Neuwahl des Jägermajors findet während der 1. Generalversammlung statt.

Die Neu- bzw. Wiederwahlen verliefen problemlos. Wolfgang Fürst bleibt Geschäftsführer, Rolf Eberhardt stellvertretender Schatzmeister, Michael Heimes stellvertretender Schießmeister sowie Zeugwart und zweiter Beisitzer Horst Frassek. Dr. Winfried Kluth wurde zum Kassenprüfer gewählt.

 

Folgende Termine stehen in naher Zukunft an:

27. März - Regimentsschießen für Schüler- und Jungschützen,

28. und 29. März - Regimentsschießen für alle Schützen

11. April – Matjeskönigsschießen in Tegelen. Abfahrt 15:00 Uhr Kirmesplatz (Anmeldungen bis Ende März bei Franz Geers).

Brudermeister Thomas Schröder bedankte sich beim Hubertuszug "Freiwild", die die Bewirtung übernommen hatten und bei Hans Peter Berrisch, der zusammen mit Rolf Eberhardt die Getränkemarken verkaufte.

 

 

 

   

Facebook