Drucken

zweite_generalversammlung_2016_13Am Sonntag den 04.09.2016 fand die 2. Generalversammlung der Bruderschaft statt. In einem vollen Festzelt konnte Thomas Schröder, Brudermeister der St. Eustachius Bruderschaft, die versammelten Mitglieder begrüßen. Neben dem König Sebastian Kraft und seinen Ministern Thorsten Seidel und Martin Ahlert konnte er auch Jungkönig Frederic Tillmanns, mit seinen Ministern Manuel Mertens und Sebastian Lohr begrüßen. Stellvertretend für die Ehrenmitglieder der Bruderschaft begrüßte Thomas Heinrich Schroers.  Selbstverständlich wurden diese auch hoch leben gelassen.

Es folgte das Gedenken an die verstorbenen Mitglieder der Bruderschaft.

Wie in jedem Jahr wurden noch einige Punkte und Termine geklärt.

Mittwoch, 7.9.2016, 20:00 Uhr: Chargiertenversammlung im Pfarrzentrum. Es gibt letzte Informationen zum Ablauf des Schützenfestes, Vorstellung der Ansprechpartner von Polizei, Feuerwehr und DRK, die Ausgabe von Festkarten, Festprogramm und Zugordnung. Ein wesentlicher Tagesordnungspunkt wird die Auslosung für die Platzreservierung im Festzelt sein.

Donnerstag, 8.9.2016 ab 14:00 Uhr: Ausgabe der bestellten Maie auf dem Götschkes Hof.

Samstag, 10.09.2016 ab 14:00 Uhr: Beginn des Schützen- und Heimatfestes mit Musik, Böllerschüssen und Glockengeläut auf dem Kirchenvorplatz mit anschließender Eröffnung des Festplatzes, Fassbieranstich und Geschenke für die Kinder.

Geschäftsführer Wolfgang Fürst freut sich über 576 aktive Vorster Schützen. Dazu kommen 25 Edelknaben, über 25 Gastschützen. Daneben wurde der neue Zug 100% Vorster vorgestellt, junge Schützen die nach ihrer Laufbahn als Edelknabe jetzt einen eigenen Zug gegründet haben. Das heißt das dieses Jahr ohne Musikkapellen wieder über 660 Schützen im Regiment marschieren werden.
Oberst Bernhard Schwengers appellierte an die Vorster Schützen, wie es in Vorst eigentlich schon seit Jahren Selbstverständlich ist, die Ordnung, Disziplin und Pünktlichkeit im Regiment zu wahren und für unsere Majestäten und die Bevölkerung tolle Umzüge und Paraden zu zeigen.

Als Abschluss der Versammlung bat Thomas Schröder noch einmal um Ruhe während des Zapfenstreichs und das die Züge bitte darauf achten sollen, keine leeren Gläser bzw. Tabletts stehen zu lassen.

Trotz schlechtem Wetters ließen sich die Schützen es sich nicht nehmen die erste Parade zu Ehren des Schützenkönigs und seines Hofstaats zu halten. Kurzerhand wurde diese in das noch leere Festzelt verlegt. Eine gute Lösung fanden die anwesenden Schützen.

Gerne nahmen noch viele Schützen die anschließende Einladung des Schützenkönigs an und verbrachten einen schönen Nachmittag im Festzelt.

Für weiter Bilder bitte auf weiterlesen klicken.