Suche  

   

Aus den Galerien  

   

Veranstaltungen  

   

Das Ministerpaar Martin und Nadine Ahlert hat sich im Dezember 2001 kennen- und lieben gelernt. Beide erkannten recht schnell, dass sie füreinander bestimmt waren, so dass bereits im Sommer 2003 die Hochzeitsglocken läuteten. Doch wer sind die beiden eigentlich?

Martin – Spitzname: Alo – wurde 1978 in Neuss geboren. Er besuchte den Katholischen Kindergarten in Vorst und ebenso die Grundschule, bevor er auf das Georg-Büchner-Gymnasium (damals noch „Gymnasium Büttgen“) wechselte.

1997 machte er sein Abitur und fing im August 1998 nach einem Jahr bei der Bundeswehr mit seiner Ausbildung zum Bankkaufmann bei der Deutschen Bank in Düsseldorf an. Nach 15 Jahren in Düsseldorf wechselte er 2013 in die Region Köln/Bonn/Aachen und ist dort als Teamleiter der Spezialberatung „Vorsorge“ tätig.

Neben seiner Frau, seinem Arbeitgeber und der Gladbacher Borussia bleibt er auch der Vorster Schützenbruderschaft seit Jahren treu. Im Alter von fünf Jahren fing er bei den Edelknaben an und wurde 1987 deren König. Zwei Jahre später war er Schülerprinz der Bruderschaft und schnupperte danach im Jahr 1990 das erste Mal „Königsluft“, als sein Vater Manfred Ahlert Schützenkönig von Vorst wurde.

Als Hofdamenführer war er mehrere Male aktiv, so auch bei Kathrin und Michaela – der heutigen Königin und der Ministerin. Zehn Jahre nach seinem Vater – im Jahr 2000 – machte Alo dann selber Ernst und wurde Jungschützenkönig von Vorst. Das Jahr gefiel ihm so gut, dass er 2004 noch einmal „Ja“ sagte und er und Nadine Jungschützen-Minister bei seinem Zugkollegen Andreas Röttges wurden.

Dies war auch die erste echte Berührung Nadines mit dem Schützenwesen. 1979 geboren und aufgewachsen in Mönchengladbach, kennt sie zwar das Brauchtum, ist damit aber wenig in Berührung gekommen.

Sie hat nach der Grundschule das Gymnasium in Giesenkirchen besucht und dort ihr Abitur im Jahr 1998 gemacht. Danach verschlug es sie für einige Jahre nach Holland, wo sie Logopädie studierte und 2003 mit dem Bachelor beendete. Mehrere Jahre arbeitete sie danach in einer Praxis in Neuss-Norf. Mittlerweile ist sie in der KiTa Mäusebande in Kaarst tätig.

Mit Kindern hat sie aber nicht nur beruflich zu tun, denn Nadine und Alo haben zwei Söhne. Pünktlich zum Umzugstag in das gemeinsame Haus in Kleinenbroich kam im Dezember 2006 Sohn Ben zur Welt. Ben ist zumindest schulisch mittlerweile ein Vorster, denn seit dem neuen Schuljahr geht er in die 5. Klasse des Georg-Büchner- Gymnasiums. Sein Bruder Noah ist acht Jahre alt und geht in die vierte Klasse der Gutenberg-Grundschule in Kleinenbroich.

1999 lernte sich das Ministerpaar Thorsten und Michaela Seidel kennen und lieben. Im Juni 2005 folgte dann die Hochzeit in der St. Antonius Pfarrkirche. 2010 zogen sie in das gemeinsame Haus in Vorst.

Unser Minister Thorsten wurde 1978 in Neuss geboren. Als Ur-Vorster besuchte er den katholischen Kindergarten sowie die Grundschule in Vorst. Nach Abschluss der Realschule folgte das Fachabitur und im Anschluss die Ausbildung zum Versicherungskaufmann bei der Rheinland Versicherung. Nach erfolgter Weiterbildung zum Versicherungsfachwirt ist er nun als Teamleiter in der Schadenabteilung tätig.

Seine Schützenkarriere, beeinflusst durch Opa Josef Schnabel und Papa Hans Seidel, begann bereits in jungen Jahren. Nach den Edelknaben und den Tellschützen war er Mitbegründer des Jägerzuges „Foole Söck“. Seit der Übernahme des Jägerzuges „Waidmannsheil“ im Jahr 1994 ist er dort aktives Mitglied.

In der Vorster Bruderschaft engagiert er sich zudem als „Brieftaube“ sowie im Arbeitskreis „Internet“.

Zu seinen Hobbys gehört neben der Familie der Sport. Hier insbesondere seine Trainertätigkeit bei den Sportfreunden Vorst sowie seine Liebe zum VfB Stuttgart.

In diesem Jahr ist Thorsten bereits zum zweiten Mal mit der St. Matthias- Bruderschaft nach Trier gepilgert.

Seine Ministerin Michaela (geb. Weger) wurde 1982 ebenfalls in Neuss geboren.

Nach er folgreichem Realschulabschluss machte sie eine Ausbildung zur Arzthelferin. Bis zur Geburt der gemeinsamen Kinder Maximilian (8 Jahre) und Mia (4 Jahre) übte sie diesen Beruf mit voller Begeisterung aus. Heute ist sie in der Praxis für Physiotherapie/Krankengymnastik Kloppenburg-Verrel beschäftigt.

Ihre Schützenbegeisterung wurde ihr durch Papa Peter Weger und ihren Opa Ludwig Tillmann in die Wiege gelegt.

Sie war mehrfach Hofdame in Driesch sowie in Vorst. 1999 war sie Ministerin an der Seite von Andreas Röttges und dem damaligen Jungkönig Christof I. (Esser).

Neben Familie und Beruf engagiert sie sich im katholischen Kindergarten und als Katechetin der Kommunionkinder.

Zu Ihren Hobbys zählt der Hund Paul sowie Treffen und Kochen mit Freunden.

Ihre gemeinsamen Kinder teilen die Begeisterung für das Schützenwesen. So wird bereits kurz nach Weihnachten der erste Marsch getrommelt. Bereits mit drei Jahren ist Maximilian bei den Vorster Edelknaben mitmarschiert und nun mit acht Jahren aktives Mitglied des Tambourcorps Grimlinghausen. Seine Schwester Mia ist auch vom Schützenwesen begeistert. Mit ihren vier Jahren ist sie Blumenmädchen bei S.M. Sepp I (Kraft) in Vorst und bei S.M. Frank II. (Neis) in Driesch.

Die schützenfreie Zeit nutzt unser Ministerpaar und fährt regelmäßig mit „Sack & Pack“ ans Meer.

Unser König Sebastian wurde 1978 in Bad Windsheim (Bayern) geboren. 1984 ist er mit seinen Eltern zunächst nach Friedberg (Hessen) gezogen, bevor es seinen Vater beruflich nach Düsseldorf verschlug und die Familie mit zwei Kindern erst in Holzbüttgen und seit 1994 schließlich in Vorst ihr Zuhause fand.

In seiner Jugend spielte Sebastian Fußball beim VFR Büttgen und bei den Sportfreunden Vorst. Seine Schützenlaufbahn begann 1994 im Jägerzug „Waidmannsheil“. Dort bekleidete unser König bereits den Posten des Hauptmanns, des Leutnants und zur Zeit das Amt des Spießes. 2004/2005 stand Sebastian gemeinsam mit seinem derzeitigen Minister Martin Ahlert, seinem Schützenfreund Andreas II. (Röttges) als Jungkönigsminister zur Seite. Sebastian gehört zudem seit der Gründung 2008 dem Jägerzug „De Klappspaade“ als passives Mitglied an.

Bereits seit ein paar Jahren unterstützt unser König die Bruderschaft im Arbeitskreis „Beitragswesen“ und sammelt die Beiträge der passiven Mitglieder ein.

Nach der Schullaufbahn trat der 37-jährige seinen Wehrdienst in Koblenz an. Im Anschluß folgte die Ausbildung zum Glaser. Im Jahr 2014 machte sich Sebastian gemeinsam mit seinem damaligen Kollegen Kurt Höntges selbstständig und gründete die Firma „Kraft & Höntges Glasdesign“ mit Sitz am Waldhof 1 in Vorst.

Seit 2008 ist der König mit seiner Kathrin liiert, 2014 folgte die Hochzeit und die Geburt ihres gemeinsamen Sohnes Mattis.

In seiner Freizeit fährt der König gerne Fahrrad und wenn es seine Zeit zulässt, dann fährt er zum Segeln nach Holland.

Unsere Königin Kathrin (geb. Gartmann) wurde 1982 in Neuss geboren. Seither wohnt sie in Vorst und besuchte dort den katholischen Kindergarten und die Grundschule. Als Jüngste von vier Geschwistern wurde sie in eine Schützenfamilie geboren. Ihre Eltern Heinz und Ines Gartmann standen 1999 dem damaligen Schützenkönig Klaus I. (Bürger) als Ministerpaar zur Seite. Vater Heinz war über 25 Jahre aktives Mitglied im Grenadierzug „Kirchenchor St. Cäcilia“, heute besteht der Zug aus passiven Mitgliedern. Die drei Brüder der Königin sind alle Mitglieder im Grenadierzug „Beppos Rösige Dötz“. Ihr Bruder Daniel erlangte 1994/95 die Würde des Jungkönigs in Vorst, dort schnupperte Kathrin zum ersten Mal als Begleitung im Ehrenzug die „Kirmeszeltluft“.

Zweimal durfte unsere Königin den Hofstaat bereits als Hofdame begleiten: 1995/96 bei Franz IV. (Geers) und 1998/99 bei Klaus I. (Bürger). Im Jahr 2002/2003 wurde sie an der Seite ihres damaligen Freundes Jungschützenkönigin von Vorst.

Nach dem Abitur arbeitete die gelernte Bürokauffrau zehn Jahre bei BCA Autoauktionen im Neusser Hafen. Zur Zeit ist sie in Elternzeit.

Zu den Hobbys der 34-Jährigen zählt das Singen und Schauspielern. Kathrin ist seit 20 Jahren Mitglied im Kirchenchor Vorst und steht dort alle zwei Jahre zu den bekannten Karnevalsmusicals auf der Bühne des Vorster Pfarrzentrums. Darüber hinaus hat sie an diversen Projekten der Musikschule Mark Koll teilgenommen.

     
     
     
     

Sebastian wurde 1993 in Neuss geboren und lebt seitdem in Vorst. Er besuchte die Grundschule in Büttgen und gemeinsam mit Manuel und Laura die Realschule. Im Anschluss absolvierte er 2013 erfolgreich sein Abitur in Neuss.

Momentan absolviert er erfolgreich eine Ausbildung als Physiotherapeut bei Savita in Mönchengladbach.

Seit seinem 6. Lebensjahr ist „Seby“ gemeinsam mit Manu und Freddy bei den Edelknaben mit Freude dabei. Dort übte er jahrelang das Amt als Fähnrich aus.

Ab 2005 maschiert Sebastian als Gründungsmitglied mit dem Hubertuszug „Freiwild“ über die Straßen. Bereits zwei Mal konnte er den Titel Zugkönig erringen. Außerdem war er im Jahr 2012 beim damaligen Schützenkönig Markus Hannen der glückliche Hofdamenführer. Dabei konnte Sebastian sein tänzerisches Geschick ausbauen, was ihm heute bei den Ehrentänzen zugute kommt.

Neben dem Schützenwesen ist Sebastian bereits seit seinem 3. Lebensjahr mit Leib und Seele bei den Sportfreunden Vorst aktiv. Zur Zeit spielt er in der 1. Mannschaft und trainiert von 2007 bis jetzt eine Jugendmannschaft. Sebastians Karrierehöhenpunkt war der Aufstieg in die Kreisliga A im jetzigen Sommer.

 Melissa, die waschechte Vorsterin, wurde 1993 in Neuss geboren. Sie stammt aus einer schützenbegeisterten Familie. Der Vater sowie der Bruder sind aktiv im Schützenwesen dabei.

Sie besuchte die GGS in Vorst und absolvierte ihren Realschulabschluss in Büttgen zusammen mit dem Jungkönig Freddy. Danach machte sie ihr Fachabitur am Berufskolleg Marienberg in Neuss. Im Jahre 2011 begann sie ihre Ausbildung zur Kauffrau für Bürokommunikation bei der Industrie- und Handelskammer in Düsseldorf, wo sie nach der bestandenen Ausbildung übernommen wurde.

Im Schützenjahr 2008/2009 wurde Melissa zusammen mit der Jungkönigin Laura Hofdame beim ehemaligen Schützenkönig Horst Frassek.

Sebastian und Melissa ist es eine Ehre, den Jungkönig Frederic I. und seine Königin Laura in dem Königsjahr zu unterstützen und mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.

Manuel wurde 1994 in Neuss geboren und lebt seitdem auf dem Fleckenhof in Vorst.

Nach dem Fachabitur absolvierte er seine Ausbildung zum Landwirt und aktuell besucht er die Fachschule in Köln-Auweiler zum staatlich geprüften Agrarbetriebswirt.

Er wurde in eine schützenbegeisterte Familie hineingeboren. Sein Opa Heinrich Mertens ist ältestes Schützenmitglied der Vorster Bruderschaft und sein Vater Johannes Mertens marschiert seit über 40 Jahren aktiv mit. Daher stand früh fest, dass Manu seine Laufbahn im Jahr 2000 bei den Edelknaben begann.

Zwei Jahre später wurde er Edelknabenkönig und war von da an fest im Schützenwesen verankert.

Manu ist Gründungsmitglied des Hubertuszugs „Freiwild“.

Es folgten 2006 und 2008 die Würde des Schülerprinzen.

2011 unterstütze er den Schützenkönig Roland Stemann als Hofdamenführer und lernte dort seine jetzige Ministerin Vanessa kennen.

Außerdem engagiert sich Manu schon seit längerer Zeit mit seinem Bruder Michael Mertens aktiv im Vorstand der Jungschützen und wurde dafür 2015 mit dem Jugendverdienstkreuz in Bronze ausgezeichnet.

Manu ließ es sich zudem in seinem Ministerjahr nicht nehmen, die Königswürde zum Matjeskönig in Tegelen zu erlangen.

Zusammen mit Vanessa freut sich Manu, seinen besten Freund Frederic als Minister im Jungkönigsjahr zu unterstützen.

Zu seinen Hobbys gehören neben dem Schützenwesen der Fußball, Zeit mit seinen Freunden zu verbringen und die Arbeit im heimischen Garten.

Vanessa wurde 1994 in Neuss geboren und wohnt seitdem im schönen Vorst. Sie besuchte das Georg-Büchner- Gymnasium und schloss nach ihrem Abitur die Ausbildung zur Kauffrau für Marketingkommunikation ab. Seit August studiert Vanessa in Venlo.

Da sie auch aus einer schützenbegeisterten Familie stammt, begleitete sie schon 3-jährig ihre Großeltern in deren Ministerjahr am Kirmesdienstag 1998. 2010 lernte sie ihren Minister und damaligen Hofdamenführer Manu kennen. Seitdem verbindet die beiden eine enge Freundschaft.

Ihre Freizeit verbringt sie am liebsten mit Freunden und dem aktiven Reitsport.

Beide blicken auf ein schönes Ministerjahr zurück, fiebern dem Highlight des Schützenfestes entgegen und wünschen allen ein schönes Schützenfest.

Ein Kindheitstraum wurde wahr! Der 23-jährige Frederic errang am Montagvormittag des letzten Schützenfestes die Würde des Jungschützenkönigs in seinem Heimatort Büttgen-Vorst.

Der Ur-Vorster ist eng mit dem Schützenwesen verbunden.

Im Alter von sechs Jahren wurde er Mitglied der Edelknaben, welche er in seinen letzten Jahren sogar als Hauptmann anführte.

Im Jahr 2005 gründete Frederic mit fünf motivierten Freunden, unter anderem mit seinen beiden Ministern Manuel Mertens und Sebastian Lohr, den Hubertuszug „Freiwild“, der im letzten Jahr 10-jähriges Bestehen feierte und dieses Jahr zugleich Ehrenzug ist. Auch dort hat er den Posten als Hauptmann inne und hält die Truppe zusammen. Die Würde des Zugkönigs konnte Frederic im Jahr 2005 sowie 2015 erringen.

2007/2008 wurde er Schülerprinz der Bruderschaft. Seitdem ist Frederic nicht mehr aus dem Jungschützenvorstand wegzudenken. Zunächst als Kassierer des Jungschützenvorstandes und seit letztem Jahr als Jungschützen- meister setzt er sich für die Belange der Schützenjugend ein.

Neben dem Schützenfest geht er dem Beruf als Mechatroniker im Maschinenbau nach. Außerdem besucht er erfolgreich die Abendschule zum staatlich geprüften Techniker für Maschinenbautechnik, um dort seinen Fachingenieur zu erwerben.

Seine Königin, die 22 jährige Laura, ist auch genau wie ihre Teamkollegen eine richtige Vorsterin.

Als Freddy zwei Wochen vor Schützen- festbeginn Laura von seinem Vorhaben erzählte, stand für sie sofort fest, an seiner Seite zu stehen.

Üben konnte sie schon in ihrer Hofdamenzeit 2008/09 mit einem ebenfalls Klasse-König Horst Frassek.

Schon als kleine Vorsterin besuchte Laura mit der GGS Vorst montagmorgens das Festzelt. Nach ihrer Grundschulkarriere besuchte sie die Realschule in Büttgen.

Von da aus ging es zum Berufskolleg Marienberg nach Neuss, wo sie dann – wie bereits in der vorherigen Schullaufbahn – ihre Ministerin Melissa wiedertraf.

Nach dem Fachabitur musste eine Ausbildung her. 2012 begann sie diese zur Kauffrau für Groß- und Außenhandel bei einem Edelstahlhändler in Düsseldorf. Derzeit ist sie dort im Vertrieb tätig.

In ihrer Freitzeit trifft sie sich gerne mit ihren Freunden.

v.l.: Nathalie Nöhlen, Lena Pheline Lehnert, Lea Schnitzler, Norina Nöhlen, Nora-Claudia Nahas Hofdamenführer Joel Bacht
es fehlt: Carmen Nahas

 

Alles fing am 15. September 2015 an. Es war die Krönung von unserem König und wir zogen das erste Mal als Hofdamen auf. Wir waren ein wenig nervös, da wir uns untereinander noch nicht alle kannten.

Allerdings wurde schnell klar, dass wir in kürzester Zeit viel Freude und Spaß zu erwarten hatten.

Erster gemeinsamer Termin war der Kuchenverkauf am Erntedank-Fest. Es folgten das Volleyballturnier, der Schützenball, Tegelen, das Pfarrfest und der Ausflug der Edelknaben. Unter anderem stand das Röschendrehen im Juni an. Wir verstanden uns von Anfang an super gut mit dem Königspaar sowie mit den Ministerpaaren. Selbst das Tanzen war für uns kein Problem, da Martin (einer der Minister), welcher ein sehr guter Tänzer ist, uns ein paar Tanzstunden gegeben hat.

Wir freuen uns unglaublich auf das Schützenfest und wir wünschen allen Vorstern und dem gesamten Hofstaat schönes Wetter und eine tolle Zeit.

 

 

Carmen Nahas


 

Carmen ist Claudias Schwester. Sie ist 18 Jahre alt und studiert pharmazeutische Chemie an der TH-Köln. In ihrer Freizeit spielt Carmen Theater, macht bei diversen Musicals der Musikschule Koll mit und spielt Klavier. Zudem ist sie ehrenamtlich in der KJG Holzbüttgen tätig.

  Lea Schnitzler

Lea ist 16 Jahre alt und besucht die 10. Klasse des Marienberg-Gymnasiums in Neuss. In ihrer Freizeit zeichnet sie sehr gerne und turnt zusammen mit Nathalie und Norina.

  Lena Pheline Lehnert

Lena ist 17 Jahre alt und hat dieses Jahr ihr Abi- tur am Georg-Büchner- Gymnasium absolviert. In ihrer Freizeit engagiert sie sich politisch, treibt Sport und unternimmt viel mit Freunden.

  Joel Bacht Joel ist 17 Jahre alt und besucht die 10. Klasse des Albert-Einstein-Gymnasiums. Seine Hobbys sind Handballspielen und Freunde treffen, außerdem hört er gerne Musik.
 

Nora-Claudia Nahas

Claudia ist 20 Jahre alt und macht derzeit eine Ausbildung zur Medizinischen Fachangestellten. In ihrer Freizeit ist sie in der KJG Holzbüttgen und Koja Kaarst ehrenamtlich tätig und zudem Helferin bei einer Leichtathletikgruppe in Vorst. In der Kaarster Musikschule Koll ist  sie bei einigen Musicalprojekten dabei.

 

Nathalie Nöhlen

Nathalie ist Noinas Zwillingsschwester und besucht mit 16 Jahren die 10. Klasse des Albert-Einstein Gymnasiums. Sie treibt gerne Sport und trainiert Kinder von vier bis sechs Jahren

  Norina Nöhlen

Norina ist 16 Jahre alt und geht in die 10. Klasse des Albert-Einstein Gymna- siums in Kaarst. In ihrer Freizeit liest sie gerne, hört Musik und turnt zusammen mit Lea und Nathalie.

 

.

v.l.n.r.: Parinija Taothong, Libero Spina, Niels Geißler, Stephan Walter (Hauptmann/ Zugkönig), Mark Daschner, Christof Esser (Spieß i.V./ Mundschenk), Stefan Weifels (Oberleutnant), Andreas Henschel, Stefan Falk, Timo Bäcker, Andreas Röttges (Leutnant), Ingmar Stahlmann, Michael Ahlert
es fehlt: Andreas Schiefer, Dirk Brockers
davor: Martin Ahlert, S.M. Sepp I. (Kraft), Thorsten Seidel

Der Jägerzug „Waidmannsheil“ wurde 1961 in Büttgen-Vorst gegründet.

Aus Altersgründen der Mitglieder sollte der Zug im Jahre 1994 aufgelöst werden, allerdings fanden sich ein paar Nachwuchsschützen, die ein Jahr zuvor einen neuen Jägerzug namens „Foole Söck” gegründet hatten. Zusammen mit einigen weiteren jungen Schützen, die ebenfalls einen Zug gründen wollten, tat man sich zusammen und zog bereits im folgenden Schützenfest als „Jung-Waidmannsheil“ bei seinen Vorbildern mit.

Nachdem sich die „alten“ Mitglieder einige Jahre später dazu entschlossen hatten, ihre Kirmesschuhe an den Nagel zu hängen, zogen wir fortan als „Waidmannsheil“ durch die Vorster Straßen. Mittlerweile sind wir kräftig gewachsen, denn zu unserem Zug zählten 16 aktive Mitglieder und zwei Gastschützen, unsere Zugfrauen und insgesamt 22 Kinder (bis Schützenfest vielleicht sogar schon 23).

Würde man unseren Zug mit einem Fußballclub vergleichen, so sind wir recht erfolgreich unterwegs:

Drei Pokalsiege (Matjeskönige Stefan Weifels, Martin Ahlert, Andreas Röttges) gehen auf unser Konto, dazu noch drei Juniorenmeisterschaften ( Jungschützenkönige Christof Esser, Martin Ahlert, Andreas Röttges) und in diesem Jahr bereits die 2. Meisterschaft (Franz Gilzinger 1978 und Sepp Kraft 2015).

Und auch unsere Fankultur im Vorster Zelt ist einmalig. So entwickelte sich in den letzten Jahren der Schlachtruf

„Und schon wieder keine Stimmung, Waidmannsheil” zu einem echten Schlager!

Wir freuen uns mit allen Vorster Bürgern, Vorster Schützen und Gästen auf eine wie immer stimmungsvolle Vorster Kirmes! Wir werden unseren Teil dazu beitragen. Versproche

Unterkategorien

   

Facebook

   
feed-image Feeds