Wir verwenden Cookies, um Ihre Erfahrung auf unserer Website zu verbessern. Durch das Surfen auf dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Suche  

   

Aus den Galerien  

   

Veranstaltungen  

   

Liebe Schützenbrüder, liebe Schützenfamilien,
liebe Vorster Mitbürger,
verehrte Gäste ,

das Schützen- und Heimatfest 2018 in Vorst ist dieses Jahr für uns ein ganz besonderes.

So möchten wir euch alle recht herzlich hier in Büttgen-Vorst begrüßen. Nach einem sehr spannenden Vogelschießen konnte ich mir mein vorgezogenes Geburtstagsgeschenk erfüllen. Auf ein wirklich tolles Königsjahr blicke ich voller Stolz zurück.

Ein großer Dank gilt in erster Linie meiner Frau und Königin Ulrica, die immer hinter mir stand. Natürlich gilt auch meinen Wegbegleitern, den Ministerpaaren Dietmar und Nicole Beckhoff sowie Frank und Claudia Schnitzler mein großer Dank. Mit euch wurde jeder Termin zum Highlight, wir hatten jede Menge Spaß und haben viel zusammen erlebt. Jeder Termin war für uns voller Überraschungen, und wir hätten keinen davon missen wollen.

Auch bei unseren Ehrenzügen möchte ich mich bedanken: Meinem Zug, den „Jung-Hubertusschützen“ und dem Jägerzug „Steefe Jonge“, die beide ohne zu zögern ihre Bereitschaft zugesagt haben, dieses Amt zu übernehmen. Ohne diese beiden Züge wäre uns vieles schwerer gefallen. Unseren wundervollen Hofdamen mit ihrem Hofdamenführer Jonas gilt ebenfalls unser ganz besonderer Dank. Wir hoffen, ihr hattet viel Spaß zusammen und unser Königsjahr bleibt euch immer in guter Erinnerung.

Der Nachbarschaft „Waldstraße“ möchte ich Danke sagen für das Verständnis und die Unterstützung beim Bau unserer Residenz.

Ein großes Dankeschön an die „Weiber von Sinnen“, die uns das ganze Jahr über in vielfältigster Weise unterstützt haben.

Im Kreise unserer Schützenfamilie wünschen wir allen Bürgern und Gästen sonnige und harmonische Schützenfesttage hier in Vorst.

 S.M. Michael II. (Dohren) und Königin Ulrica

Liebe Vorster Bürgerinnen und Bürger,  
liebe Schützen,
liebe Schützenfamilien,
liebe Gäste,

wenn der Sommer langsam ausatmet, holt das Brauchtum in unserer Stadt noch einmal ganz tief Luft. Schützenfest in Vorst – das ist der Ausdruck einer tief verwurzelten Ortsliebe und fester Netzwerke. Ich freue mich darauf, mit Ihnen gemeinsam ab dem 8. September das große Brauchtums-Finale zu feiern.

In Vorst, wie auch in den anderen Ortsteilen unserer Stadt, nimmt das Schützenwesen eine zentrale Rolle im gesellschaftlichen Zusammenleben ein.
Warum das so ist, muss man Schützen nicht fragen. Sie erklären es mit Worten wie Heimat und Verbundenheit.

Im  Vorster Festzelt treffen Menschen zusammen, für die Vorst und das Brauchtum ein gemeinsamer Nenner sind – unabhängig von Herkunft, Beruf und Familienstand. Damit ist das Festzelt der Ort der Zusammenkunft, damit ist das Schützenfest eine Verabredung unter Freunden. Dieses Gefühl wird in Vorst schon den jüngsten Schützen vermittelt und davon zehrt das Gemeinschaftsgefühl im Ort.

Die Vorster Schützen stehen für Miteinander, für Mitverantwortung, für Handeln und Gestalten. Davon profitiert die ganze Stadt, und auch das erklärt die Rolle des Schützenwesens.

Zum Schluss möchte ich unserem amtierenden Vorster Schützenkönig Michael II. (Dohren) von den „Jung- Hubertusschützen“ und seiner Königin Ulrica danken. Gemeinsam mit den Ministerpaaren Dietmar und Nicole Beckhoff sowie Frank und Claudia Schnitzler haben sie Verantwortung für das Schützenwesen in Vorst übernommen.

Ihnen allen wünsche ich wunderbare Tage beim Vorster Schützenfest 2018.

Herzliche Grüße
Ihre


Dr. Ulrike Nienhaus
Bürgermeisterin

Liebe Schützenfamilien,
liebe Vorster
Bürgerinnen und Bürger,
verehrte Gäste,

„Geräusche, die von einem Volks- fest ausgehen, sind kein Lärm, sondern Ausdruck von Lebens- freude!“ so stellte einst schon der bayrische Landesvater Franz Josef Strauß fest.

Lebensfreude ist es auch, die uns als Gemeinschaft jährlich auf das zweite Septemberwochenende hinfiebern lässt. Erneut werden wieder über 1.000 Schützen, Musiker und Gäste am Schützenfestsonntag in einem stattlichen Regiment vor unserer Majestät paradieren und unser Dorf in eine rheinische Schützenhochburg verwandeln.

Für unsere Majestät beginnen die Tage der Wonne bereits am Freitag vor dem Schützenfest, wenn unser Königshaus unseren Kindergarten besucht. Dieser Besuch stellt für die Kinder ebenso ein Highlight dar, wie für unsere Majestät. Am Samstag dann erfolgt die offizielle Schützenfesteröffnung mit dem Einböllern am Kirchenvorplatz und der Eröffnung des Festplatzes, zu der ich alle Bürgerinnen und Bürger herzlich einladen darf.

Im Anschluss werden unsere Berittenen gemeinsam mit dem Tambourcorps „In Treue Fest“ zu den Klängen von „Freud euch des
Lebens“ diese Lebensfreude, die wir mit den Schützenfesttagen verbinden, mit klingendem Spiel durch die Straßen tragen.

Mit festlichen Bällen im Festzelt wollen wir die Stunden der gemeinsamen Freude genießen und hierzu gerne auch die Vorster Bevölkerung einladen. Stören Sie sich nicht an den Geräuschen des Schützenfestes, sondern kommen Sie zu uns ins Festzelt, werden Sie Teil dieser Gemeinschaft und machen Sie unser Fest auch zu einem Teil Ihrer Lebensfreude.

So freut es mich Ihnen mitteilen zu dürfen, dass wir uns entschieden haben, in diesem Jahr am Schützenfestdienstag, dem Krönungsabend unserer neuen Majestät, auf den Zelteintritt zu verzichten, um noch mehr Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit zu bieten, einfach einmal für das ein oder andere Stündchen bei uns vorbeizuschauen. Schaut man sich die Entwicklung unseres Regimentes und die Entwicklung unseres Dorfes an, so stellt man fest, dass kontinuierlich gut 20 Prozent der männlichen Bevölkerung aktiv als Mitglieder unserer Bruderschaft am Festgeschehen teilnehmen.

Hinzu kommt die große Zahl unserer Edelknaben und Schülerschützen, die unser Regiment alljährlich verstärken. So kann man mit gutem Recht behaupten, dass zum Vorster Schützenfest das halbe Dorf, sei es als Schützen, Partnerinnen oder Elternteil, aktiv in das Festgeschehen eingebunden ist.

An der Spitze und im Mittelpunkt dieser Gemeinschaft steht in diesem Jahr unser Königshaus Michael II. (Dohren) mit seiner Königin Ulrica und den Ministerpaaren Frank und Claudia Schnitzler sowie Dietmar und Nicole Beckhoff.

Ihnen, dem Jungkönigspaar Pascal Andree mit Königin Justine Michaela und den Ministerpaaren Philipp Wessels mit Vanessa und Fabian Brockmann-Lange mit Julia, allen Gästen und der großen Schützenfamilie wünschen wir vier Tage der Freude mit vielen guten Begegnungen in der Gemeinschaft der großen Schützenfamilie und natürlich strahlendem Sonnenschein.

Thomas Schröder    Franz Geers    
1. Brudermeister     2. Brudermeister    
   und Präsident

Liebe Schützen, Schützenfamilien und Schützensympathisanten, verehrte Leser,

als Jungschützenpräses grüße ich Sie und Euch alle zum diesjährigen Schützenfest 2018. 

Zu meinem silbernen Priesterjubiläum am 18. Juni 2018 haben sich die Jung- schützen für mich etwas Besonderes ausgedacht.
Als Geschenk erhielt ich eine Statue des Hl. Sebastian, die mir am 17.6.18 – am Tag der Feier – von einer Delegation der Schützen aus Vorst überreicht wurde.

Ich habe mich sehr darüber gefreut! Sebastian war nach der Überlieferung Soldat. Er hat den christlichen Glauben überzeugend gelebt und ließ sich auch nicht umstimmen als er getötet werden sollte. Diese Standhaftigkeit im Glauben, das Stehen zu Gott und Jesus Christus ist in der damaligen christenfeindlichen Welt ein Zeugnis für die Religionsfreiheit, die uns heute in Deutschland selbstverständlich möglich ist, und für den christlichen Glauben.

Heute dürfen wir an die Tradition von Sebastian und vielen anderen anknüpfen. Dabei spüren viele Schüt- zen und auch Nicht-Schützen: Es ist gut, wenn es Werte im Leben gibt, die Halt schenken.

Und: Es ist gut, dass der Glaube Mut machen kann und Lebenskraft geben kann, wenn er gelebt wird.

Auch wenn die Vorster Schützen nicht den Hl. Sebastian, sondern den Hl. Eustachius verehren, wünsche ich den Vorster Schützen Standhaftigkeit in ihren Überzeugungen. Mögen die Werte von Glaube, Sitte und die Verbundenheit mit der Heimat zu einem guten Klima führen, dass sich viele Neubürger von Vorst für die Schüt- zenbruderschaft interessieren und sich in ihren Reihen beheimaten können.

Gregor Ottersbach
Pfr. und Jungschützenpräses Vorst

   

Facebook

   
feed-image Feeds